Anwenderberichte

Ermittlung von englischen Sprach-Levels

Verstehen kann so wichtig sein. Zum Beispiel für einen Mechaniker, der die Triebwerke eines Flugzeugs wartet. Und weil das so ist, legen die MTU Aero Engines, Deutschlands führender Hersteller von Triebwerkmodulen und deren Tochterunternehmen, die MTU Maintenance Hannover GmbH, die größte unabhängige Instandsetzungsorganisation für Großtriebwerke weltweit, viel Wert auf gute Sprachkenntnisse.

»Before installation inspect the left hand and right hand connectors for each stage and the mating surfaces of the actuation ring assembly for marks caused by previously misaligned dowels.« Für die Mechaniker und Ingenieure bei der MTU Aero Engines ist ein englischsprachiges Handbuch kein Buch mit sieben Siegeln. Denn die Beherrschung der englischen Sprache ist hier Pflicht.

Vitale Personalpolitik

Rose Quigley ist Englischlehrerin und bundesweit eine der wenigen, die fest bei einem deutschen Unternehmen angestellt ist. »Für die MTU ist es kein Lippenbekenntnis, wenn das Unternehmen sagt, dass ihm seine Mitarbeiter sehr wichtig sind«, ist sich die Irin sicher. »Und genauso wichtig ist es, dass die Mitarbeiter überdurchschnittlich gut ausgebildet sind«.

Entsprechend hat die MTU mit »Campus« eine umfangreiche Plattform für die Personalentwicklung geschaffen. »Campus Profession« ist Teil dieser Plattform und fasst das Fort- und Weiterbildungsangebot zusammen, das aus Seminaren zu Technik, IT, Methoden- und Sozialkompetenz, interkultureller Kompetenz und eben Sprachen besteht.

Selbsteinschätzung

Um das Sprachangebot am Bedarf der 1.200 Mitarbeiter zu orientieren wurde eine Online-Befragung mit Inquery durchgeführt. »Wir haben uns dabei bewusst für eine personalisierte, deutschsprachige Selbst-Einschätzung der Kenntnisse entschieden«, erläutert Quigley. »Ein englischsprachiger Test ist sehr oft mit Unsicherheit verbunden und führt zu einer geringeren Rücklaufquote.«

Gut 40 Prozent aller Mitarbeiter haben geantwortet. »Damit sind wir sehr zufrieden,« freut sich Quigley,»denn die Befragung war freiwillig. MTU lehnt es ab, dass hier Zwang ausgeübt wird. Dafür ist uns das gute Betriebsklima viel zu wichtig«.

Bei der Selbsteinschätzung greift Quigley auf die sechs Englisch-Levels zurück, die der Europarat 2000 definiert hat. »Die Levels helfen uns sehr, europaweiteinen transparenten Ist-Zustand zu ermitteln«, bemerkt die Trainerin. »Nun erweitern wir die Einteilung auf elf Levels und passen sie den spezifischen Unternehmensanforderungen an. Viele Mitarbeiter müssen ausschließlich technisches Englisch wie ihre eigene Muttersprache lesen und schreiben können, nicht aber im kaufmännischen Englisch diskutieren.« Durch diese zunehmende interne Differenzierung -und durch den Einsatz von Inquery – könne so die Fortbildung immer effektiver organisiert werden.

Warum Inworks?

MTU arbeitet mit Inworks, weil

  • intern keine Kapazitäten für die Befragung zur Verfügung standen
  • die Zusammenarbeit mit Inworks äußerst unkompliziert lief
  • Inworks stets sehr schnell reagiert hat